Zu hohe Arbeitskosten in Österreich

von Elrico Tschann

Zu hohe Arbeitskosten in Österreich

Auf einen Euro netto kommen 89 Cent Abgaben – Nur sechs Länder sind teurer.

Bei der steuerlichen Belastung der Arbeitnehmer liegt Österreich im europäischen Spitzenfeld. Auf einen Euro Nettoeinkommen für einen Durchschnittsverdiener kommen 89 Cent Steuern und Abgaben. Darauf weist die liberale Denkfabrik Agenda Austria hin. Zu den staatlichen Abgaben gehören der Dienstnehmer- und der Dienstgeberbeitrag zur Sozialversicherung sowie die Einkommensteuer.

Trotz der Steuerreform 2016 verdienen die Arbeitnehmer gemessen an den Arbeitskosten nur in sechs Ländern netto weniger als in Österreich, so Agenda Austria. Diese Staaten sind Italien, Frankreich, Ungarn, Niederlande, Deutschland und Belgien, das mit 1,17 Euro Steuern und Abgaben auf einen Euro Nettoeinkommen ganz vorne liegt. Der Schnitt der OECD-Staaten beträgt 62 Cent. Am niedrigsten sind die Lohnnebenkosten laut dieser Auswertung in Irland mit 37 Cent.

Die Österreicher würden für Steuern und Abgaben eine hohe Gegenleistung bekommen, etwa in Form von Gesundheitsversorgung und öffentlich finanzierter Bildung, heißt es: Die Leistungen seien in vielen Fällen gut, könnten aber teilweise "nachweislich kostengünstiger" erbracht werden. Agenda Austria appelliert an die Bundesregierung, ihren Ankündigungen Taten folgen zu lassen – indem die gesamten Arbeitskosten reduziert, die Beiträge der Arbeitnehmer gesenkt und die kalte Progression abgeschafft werden.
Quelle: Agenda Austria

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 1 und 5?